Helbing knows best.

London food

Posted in Reise, Restaurant by Thomas on Samstag, 1 Januar 2011

image

image

image

image

“Brawn” in der columbia road: britisch-french cuisine im tapasstyle. Und aufm Klo aesop-produkte.

Tagged with: , ,

Bon Anniversaire!

Posted in Film by Thomas on Montag, 8 November 2010

Der größte Herzensbrecher des französischen Kinos wird heute 75.

Alain Delon und Romy Schneider, 1961

Tagged with: ,

Rat Pack

Posted in Mode by Thomas on Samstag, 6 November 2010

Anna Wintour und Vogue Gang

Tagged with: ,

Nicht ohne mein Skateboard!

Posted in Mode by Thomas on Montag, 1 November 2010

Egal ob jung oder alt, Mann oder Frau, Student, Medien-Designer oder Investment-Banker auf New Yorks Straßen sieht man kaum noch jemand ohne Skateboard unter den Füßen. Und wer Ollie, Flip und Grind nicht beherrscht, trägt’s als Accessoire unterm Arm.

Bild via The Sartorialist

Tagged with: ,

Cool Summer in the City

Posted in Mode by Thomas on Sonntag, 11 Juli 2010
Tagged with: ,

God save McQueen

Posted in Allgemeines, Mode by Thomas on Donnerstag, 11 Februar 2010

Er liebte es, zu schockieren. Mit Models, die Wölfe über den Laufsteg spazieren führen, Damien Hirst mäßig einen Glaswürfel staffieren, sich mit Kunstblut bespritzen lassen oder immer wieder mit Elementen aus der SM-Szene zelebrierte Alexander McQueen den für die glitzernde Modewelt so wichtigen Skandal meisterhaft. Allerdings waren seine Kleider nicht nur provokant, sondern viel eher von äußerst präziser und raffinierter Schnittkunst.

Diese lernte der 1969 geborene Alexander McQueen als Jugendlicher in der Londoner Savile Row, dem Epizentrum englischer Maßschneiderkunst. 1992 schloss er sein Modestudium am berühmten St. Martins College ab. 1994 gründete er sein eigenes Label. 1996 wurde er für viele überraschend Designer für die Haute Couture von Givenchy. Seine Kreationen galten stets als visionär. Als Designer war er dem Zeitgeist voraus.

Zu seinen engsten Freundinnen zählte die britische Stilikone und Modejournalistin Isabella Blow. Sie war es, die ihn 1992 am St. Martins entdeckte und seitdem förderte. 2007 nahm sich die unter Depressionen leidende Blow das Leben. Was die beiden womöglich verband, war neben dem amüsanten Spiel der Theatralik (Blow erregte stets mit gewagten Kleidern und Kopfputz Aufmerksamkeit) das Nichtgefällige. McQueen gab sich stets betont hässlich mit verstummelten Zähnen, Skinhead-Frisur und Speckröllchen. Er selbst bezeichnete sich einst sogar als “fette Schwuchtel”.

Den größten Schock für die Modewelt und seine Fans hat er sich jedoch aufgehoben: Am 11. Februar wurde Alexander McQueen tot in seiner Londoner Wohnung aufgefunden . Selbstmord. Was bleibt: Seine Legende.

Tagged with:

„Marry“ Happy Christmas

Posted in Medien, Mode by Thomas on Montag, 21 Dezember 2009

Na so wünschen wir uns Weihnachtspost. VMAN schickte mir heute Morgen den 16jährigen, dänischen Ballettstar Oscar Nilsson ins Postfach. Ist der nicht süß und zum Heiraten. Wenn man das überhaupt sagen darf, ohne dafür verhaftet zu werden. Die reizende Weihnachts-Video-Botschaft hat sich kein geringerer als Hedi Slimane ausgedacht.

Na logisch!

Posted in Ausstellung, Kunst by Thomas on Donnerstag, 10 Dezember 2009

Nürnberg – eher bekannt für Rostbratwürstchen denn für kulturelle Highlights. Doch jetzt lohnt sich die Reise ins Fränkische (mal abgesehen vom Fabrikverkauf bei Adidas): Bis zum 14. Februar 2010 zeigt die Kunsthalle Nürnberg die große Retrospektive „Logisch!“ des deutschen Fotokünstlers Juergen Teller (Teller ist in Erlangen geboren). Neben so berühmten Fotos wie dem der ungeschminkten Kate Moss aus dem Jahr 1996…

… sind auch drei neue Serien zu sehen: Für Paradis z. B. posierten die englische Schauspielerin Charlotte Rampling und das brasilianische Mode Raquel Zimmermann nackt im Pariser Louvre. Ansehen? Logisch!

Juergen Teller vor dem Foto “Selfportrait in white jeans”

Tagged with:

Wenn ich mir was wünschen dürfte…

Posted in Technik by Thomas on Donnerstag, 3 Dezember 2009

… dann die Olympus PEN E-P1, natürlich im stylischen Crème. Die PEN hat Wechselobjektiv, kann fast so viel wie eine Spiegelreflex und ist doch nur eine Kompaktkamera. Bei Amazon kostet das gute Stück 618 Euro.

Tagged with:

True Bloggywood

Posted in Literatur by Thomas on Freitag, 27 November 2009

Hollywoods größtes und berühmtesten Lästermaul, Promi-Blogger Perez Hilton, bringt jetzt ein Buch heraus. Untertitel: The Glamorous Life of Beating, Cheating and Overdosing. Kleiner Vorgeschmack, was uns erwartet:
- Juicy and hot details on the 10 Celebrities of Our Generation
- The Michael Jackson Catastrophe
- The Top Ten Hollywood Predictions usw., usw…

Absolute Pflichtlektüre für alle Gossipgirls und -boys. Man kann es bei Amazon-Amerika bestellen.

Tagged with:
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.